Biostation Düren: Biologische Station im Kreis Düren e.V.

Landwirtschaft und Vertragsnaturschutz

Feuchtwiese mit roten Orchideenblüten
Feuchtwiese mit roten Orchideenblüten

Grundlegend für die Umsetzung zahlreicher Maßnahmen im Bereich der Landschaftspflege ist die Kooperation der Biologischen Station mit Landwirten. Dies erfolgt entweder im Rahmen des Kulturlandschaftsprogrammes (KULAP), durch Nutzungs-Überlassungsverträge oder mittels gezielter Pflegemaßnahmen die von Landwirten vor Ort direkt umgesetzt werden.

Ziel ist der Erhalt traditioneller Wirtschaftsweisen mit einer Vielzahl unterschiedlicher Lebensräume wie Magerrasen, Heiden, Streuobstwiesen, Feucht- und Nasswiesen, sowie die Stärkung der traditionellen heimischen Landwirtschaft. Die schutzwürdigen Biotope aus Menschenhand sind unter den heutigen agrarpolitischen Rahmenbedingungen oftmals nur durch spezielle Förderprogramme zu erhalten, da ansonsten die Nutzung entweder aufgegeben oder intensiviert wird und somit die Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten vernichtet werden.

Feuchtweide mit vielen Binsen in der Nähe eines Dorfes
Binsenreiche Feuchtweide

Das Kulturlandschaftsprogramm des Kreises leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieser schützenswerten Biotope, indem es die extensive (naturschonende) landwirtschaftliche Nutzung fördert. Unverzichtbare Partner bei der Umsetzung sind die Landwirte der Region. Mit ihnen werden auf freiwilliger Basis naturschutzgerechte Bewirtschaftungsverträge abgeschlossen, hierfür erhalten die Landwirte einen finanziellen Ausgleich.

Derzeit werden im Kreis Düren bereits ca. 400 ha Vertragsfläche von fast 100 Bewirtschaftern im Rahmen des Kulturlandschaftsprogrammes bewirtschaftet (Stand Juni 2011).

Steinkauz Athene noctua
Angewiesen auf Kulturlandschaft: Steinkauz

Gefördert wird:

- naturschonende Bewirtschaftung von Grünland inkl. Umwandlung von Acker in Extensivgrünland

- Bewirtschaftung von Sonderbiotopen mit landwirtschaftlicher Nutzung

- Neuanlage und Pflege von Streuobstwiesen und -weiden

Die Vorteile des Kulturlandschaftsprogrammes für den Kreis Düren sind eindeutig. So wird hiermit die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz weiter gefördert, die vielfältige auch touristisch attraktive Kulturlandschaft bleibt erhalten und die Sicherung der heimischen Tier- und Pflanzenwelt ist gewährleistet. Für die Landwirte stellen die Programme eine finanzielle Unterstützung durch das Land NRW und die EU und somit einen möglichen Zuerwerb dar. Langfristige Verträge auf freiwilliger Basis (5 Jahre) garantieren Zahlungs- und Planungssicherheit in der Landwirtschaft.

Zuständigkeiten und Ansprechpartner:

eine Informationsbroschüre zu Fördermaßnahmen extensive Ackernutzung können Sie hier herunterladen

Biologische Station im Kreis Düren:
Fachliche Betreuung, Vertragsvorbereitung

Kreisverwaltung Düren, Untere Landschaftsbehörde:
Prüf- und Bewilligungsstelle, Vertragspartner

Ansprechpartner in der Biologischen Station Düren:

KULAP:
René Mause (Dipl. Biol.)
Telefon: 02427 / 949 87 – 13
rene.mause(at)biostation-dueren.de

Streuobstwiesen:
Alexandra Schieweling
Telefon: 02427 / 9 49 87 – 17
alexandra.schieweling(at)biostation-dueren.de

Weitere Informationen:

Landesamt für Naturschutz (LANUV) LANUV Vertragsnaturschutz in NRW

Landwirtschaftskammer LWK Fördermöglichkeiten

Umweltministerium NRW Agrarumweltmaßnahmen MKUNLV