Biostation Düren: Biologische Station im Kreis Düren e.V.

Neues Projekt läuft an: Obstwiesen Nordkreis

Der Kreis Düren führt gemeinsam mit der Biologischen Station im Kreis Düren e.V. ein Kreisprojekt zur Verbesserung der Lebensräume im Bereich der Malefinkbachniederung und in dessen Umfeld durch.
Die dabei wichtigsten Lebensräume sind die Wiesen und Weiden im Randbereich der Ortschaften Hompesch, Müntz, Hasselsweiler, Hottorf, Ralshoven und Gevelsdorf. Vielfach stehen noch alte Obstbäume auf den Wiesen, die in früheren Zeiten als hofnahes Weideland für das Vieh unverzichtbar waren. Viele der alten Bäume sind schon vergangen und diejenigen, die heute noch stehen, sind in einem meist bedauernswerten Zustand.
Mit dem Verschwinden einer uralten, charakteristischen dörflichen Kultur verschwinden leider auch einmalige, seltene lokale Obstsorten wie beispielsweise der „Linnicher Bohnapfel“ oder die “Gelbe Schafsnase” aus unserer Umwelt.
Im Rahmen des oben beschriebenen Projektes bietet der Kreis Düren Eigentümern einer Wiese bzw. Weide oder einer Obstwiese in der Kulisse an, die noch stehenden Altbäume kostenfrei zu pflegen und/oder ggf. neue Obst- oder Laubbäume für die Eigentümer kostengünstig neu- oder nachzupflanzen.
Für engagierte Obstbaumbesitzer und interessierte Mitbürger werden auch kostenfreie Schulungen und Schnittkurse angeboten sowie bei Bedarf Kontakte zu Obstbaumwarten in der Region hergestellt, die ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Um Ihnen das Projekt vorzustellen, lädt das Umweltamt des Kreises Düren und die Biologische Station im Kreis Düren e.V. zu einer Informations-Veranstaltung ein

am 24. Januar 2017 um 18.00 Uhr ins Bürgerhaus Müntz, Raiffeisenstr. 11

Sollten Sie Interesse an der Grundpflege von Obstbäumen auf einer der bezeichneten Obstwiesen oder an einer Neu- oder Ergänzungspflanzung von Bäumen haben, wäre es sinnvoll, einen Fragebogen für Obstwiesen oder für Grünland auszufüllen und möglichst noch in 2016 an die Biostation zurückzusenden, da die zur Verfügung stehenden Mittel für 2017 verständlicherweise begrenzt sind und die Interessenten nach der Reihenfolge des Fragebogen-Rücklaufes bearbeitet werden.

Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Schieweling bei der Biologischen Station Düren unter der Rufnummer 02427 9498717 bzw. per Mail alexandra.schieweling(at)biostation-dueren.de oder Herr Gerhards, Tel. 02421/222788 oder l.gerhards(at)kreis-dueren.de gerne zur Verfügung.